Derzeit wird in Mittelfranken wieder ein Befall durch den Eichenprozessionsspinner beobachtet. Beim Kontakt mit den Raupen können allergische Reaktionen der Haut und Atemwege auftreten.

Auch im Gemeindegebiet von Heroldsberg wurden inzwischen mehrere kleinere Vorkommen durch solche Raupen festgestellt. An den gemeindeeigenen Bäumen werden diese durch geschultes Personal des Bauhofes beobachtet und bei Bedarf entsprechend bekämpft bzw. alternativ das Gebiet markiert und abgesperrt, um eine Gefährdung von Personen zu verhindern. Eine generelle, großflächige Bekämpfung mit chemischen Mitteln wird derzeit nicht für erforderlich gehalten.

Bei Befall auf privaten Grundstücken ist grundsätzlich der Eigentümer verpflichtet, entsprechende Vorkehrungen zu treffen. Soll eine Bekämpfung durchgeführt werden, wird empfohlen ein entsprechendes Fachunternehmen der Schädlingsbekämpfung zu beauftragen. Beim Umgang mit dem Eichenprozessionsspinner ist in jedem Fall entsprechende Schutzausrüstung zu tragen.

2018-06-06T16:38:39+00:00